Donnerstag, 3. August 2006

Literaturgrillage

Grillen (damit ist der archaische männliche Ritus des Fleischerwärmens in freier Natur und nicht das gleichnamige zirpende Fluginsekt gemeint) ist ähnlich wie Fußball eine Tätigkeit für Proleten. Aus diesem Grund scheue ich mich davor, mich dem Grillen hinzugeben, schließlich bin ich Individualist vornehmer Natur, von abgehobener Blasiertheit und stets um Distanz zum gemeinen Volk bemüht. Noble Blässe erfreut meinen Teint, und außerdem recke ich meine Nase gerne arrogant in die Höhe. Das Leben an der Spitze der Pyramide ist schön.

Nichtsdestotrotz hielt ich mich am Sonntag in meinem Landrefugium auf. Während ich durch die Gartenanlage lustwandelte, ereilte mich der Ruf des körpereigenen Magens, welcher nämlich zu knurren begann, sodaß ich beschloß, mich nach Verzehrbarem umzusehen, sodaß ich instinktiv den refugiumseigenen Kühlschrank aufsuchte, der randvoll mit Grillgut und Gemüse gefüllt war. Meine Gemüsephobie in Betracht ziehend entschied ich mich für Fleisch und stand flugs vor dem Problem, daß ich mich durch grillen desselben in des Plebs Niederungen begeben müßte.

Ich entschloß mich dennoch für das Grillen, nur mußte ich - um meinen Einstellungen und meinen Prinzipien treu zu bleiben und mich von der breiten Masse abzuheben - eine intellektuelle Note integrieren. Ich überlegte zunächst, die erforderliche Glut durch Verheizen des barocken Holzaltares der ortseigenen Dorfkirche zu erwirken, befürchtete aber eine darauffolgende Exkommunikation durch den kircheneigenen Landpfarrer, sodaß ich meine Absicht revidierte und mir die Idee kam, eine literarische Beziehung herzustellen. Ich betrat die refugiumseigene Bibliothek, welche gezählte 17 Bücher beinhaltet und ergriff mit einiger Ergriffenheit aber sicherem Griff Ray Bradburys Fahrenheit 451.

Das Grillen konnte seinen Lauf nehmen. Ich eröffnete das Feuerritual mit der ritualseigenen Ernsthaftigkeit und überantwortete das beziehungsvolle Werk den sich nach Literatur sichtlich verzehrenden Flammen. Der Schöngeist siegte über die Primitivität, der Tag war nicht vergebens.



Bild: Beziehungsvolle Weltliteratur beim Überantwortungsvorgang an das Feuer

Mein Dank gilt meinem Redakteur Herrn J, der mir bei der Überantwortung des beziehungsvollen Buches an das Feuer hilfreich zur Seite stand.

Der Baron

Masse statt Klasse

Entree

Darf ich Sie beim Baron

A la carte

Impressum?
Mailen Sie mir!


+ Flickr / Baron nonverbal:

+ Herr J. / Barons Bruder:

inseqdesign cio

Schlagzeilen

Erotikshop
Sehr interessantes Thema ... da wollen wir uns mal...
hasenhirsch - 11. Juli, 16:50
von Blogger zu Blogger
Würdest Du mir ein Interview geben? Ich schreibe unter...
ChristopherAG - 5. Mai, 02:01
ausweisen ? um ausgewiesen...
ausweisen ? um ausgewiesen zu werden muß sie erst wer...
RokkerMur - 26. Januar, 22:40
sie scheinen bürokratischer...
sie scheinen bürokratischer geworden zu sein ;)
RokkerMur - 26. Januar, 22:38
Bei der Gelegenheit:...
Bei der Gelegenheit: kann mir mal jemand Dativ und...
blogger.de:esperanza.sueno.realidad - 6. September, 16:29
Stimmt, ...
eigentlich würde mein Kommentar reichen ...
sokrates2005 - 12. Januar, 15:38

Historisches

August 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 2 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
13
14
15
17
18
19
20
21
22
24
25
26
27
29
30
 
 
 
 

Suchen Sie was?

 

Für Statistiker

Online seit 6443 Tagen
Stand: 15. Juli, 02:08
Stats by Net-Counter.net
GVISIT

Werbung muß auch sein


Auto
Basteln
Gemüse und Obst
Hund und anderes Getier
Lieblingsmöbelhaus
Poesie
Sexblog
Sky Europe
Sonstiges
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren