Donnerstag, 6. Oktober 2005

Antivegetariermelancholiedepression

Gezeichnet von des langen Tages Müh'n durchfährt Frau A. die Stadt, die grad beschließt, dem Tage zu entgleiten und ihre Straßen von der Dämmerung Besitz zu nehmen lassen. Gleich einem Schiff auf ruhiger See das Meer, verschiebt hierbei sie sanft mit ihrem Pkw die leise vor sich hinherbstelnden Nebelschwaden und wird gewahr der sie ergreifenden Befröstelung, die ausgelöst von einem kalten Luftzug wird, der den vor ihr ihm Armaturenbrett versenkten Düsen zu entweichen stets beliebt. Dazu gesellt der Eindruck von beschlag'nen Scheiben sich, die nicht nur ihrer Sicht ein wenig Einhalt trachten zu gebieten, nein selbst ein leichtes Schauern an ihr selbst zur Geltung kommen lassen.

Sie dreht den Heizungsknopf auf lau und gibt den einfühlsamen Harmonien Rebekka Bakkens sich nun hin, bereit, die Welt ringsum dem Nichts anheim zu fallen lassen und Platz zu schaffen für ein innewohnendes Gefühl, das als Melancholie sofort den Raum erfüllt und der Verinnerlichung so entraubt von Kopf bis Fuß sie intensivst durchdringt. Nichts stört den solcherart heraufbeschworenen Moment, die Welt ist schaurig-schön und doch zugleich so trüb.

So fährt sie nun dahin als unvermittelt ihr ein dissonanter Klang entgegendringt. Sie lauscht genauer nach und ja fürwahr, es scheint, als ob ihr Magen rebelliert, er knurrt und dröhnt, er brüllt und stöhnt, ihm ist egal, daß der Moment von Schöngeist grad durchdrungen möge sein, er mahnt zurecht, die Grundbedürfnisse des Lebens gleichfalls anzudenken und selbigen zu füllen, auf daß erspart ihm bleibt, sich selber zu verrenken.

Beraubt des Lebens zarter Poesie rollt sie auf eine rote Ampel zu, bremst sanft, bleibt stehen, um sich sofort ringsumzusehen. Sie muß nicht lang im Kreis ihr Köpfchen drehen, denn es gelingt ihr unversehens, ein Steakhaus zu erspähen. Sie parkt und eilt hinein und während sie anhand der Karte auszuwählen sucht, die Speise, welche ihren Körper gleich befüllt, läuft Wasser ihr im Mund zusammen ob des vorhersehbaren fleischlichen Gewinns.

Sie will ein Steak, ein dickes fettes, eins das zeigt, daß Rinder wohl vermögens sind, zu fressen, was von der Natur bereitgestellt zum Nutzen für die Menschheit dieses Rind als solches selbst befüllt. Ein Rind, das während seines Lebens stets ohne Pause vollgestopft mit Grünzeug selbst sich hat, auf daß es nun zerteilt am Teller liegend präsentiert sein festes Fleisch umringt von Fett und aufgepeppt durch Saft.

Der Kellner bringt herbei das Mahl, jedoch Frau A. wird tief enttäuscht, denn was sie vor sich stehen sieht, ist nichts von dem, was sie erwartet hat. Ein kleines Stückchen trock'nes Fleisch garniert mit scharfem Senf und Pommes, auf einem Teller präsentiert, dem keine Wölbung innewohnt, wozu auch, wenn nicht Fett noch Saft vorhanden sind, die hier zu schützen wär'n davor, daß sie den Tellerrand verlassen, um sich am Eßtisch zu verprassen. Ein Beilagensalat jedoch, der macht am Tisch sich breit, ein großer Berg, der niemals seinen Weg wird finden, zur Gänze in das Innere von A., denn diese wollte Fleischeslust und nicht was eigentlich dafür gedacht, in Rindermägen zu verenden oder zumindest als Kompost die Basis für viel neues Gras für Rinderfutter selbst sich aufzuwenden.

Wie Schuppen fällt ihr von den Augen, daß Grund für diese Narretei ganz schlicht und einfach eine Modetorheit sei, die sich scheint's auzubreiten droht. Ganz schnell wird sie von A. benannt, denn deren Fans sind wohlbekannt, sie werden Vegetarier genannt. Vertreter dieser Glaubensrichtung sind's, die ihrem Essen nachvollziehbar und bewußt das Essen selber vorenthalten, indem dem Rind sie's selbst wegfressen, sodaß niemals ranwachsen kann ein saft'ges Rind, sondern nur trock'nes Fleisch entsteht für winzige Portionen.

Ob dieser Einsicht angereichert, sucht schlecht gelaunt Frau A. das Weite, blickt auf den Tag zurück und merkt, daß ihr nun innewohnt zugleich Melancholie und Depression - und Hunger hat sie immer noch.

Der Baron

Masse statt Klasse

Entree

Darf ich Sie beim Baron

A la carte

Impressum?
Mailen Sie mir!


+ Flickr / Baron nonverbal:

+ Herr J. / Barons Bruder:

inseqdesign cio

Schlagzeilen

Erotikshop
Sehr interessantes Thema ... da wollen wir uns mal...
hasenhirsch - 11. Juli, 16:50
von Blogger zu Blogger
Würdest Du mir ein Interview geben? Ich schreibe...
ChristopherAG - 5. Mai, 02:01
ausweisen ? um ausgewiesen...
ausweisen ? um ausgewiesen zu werden muß sie...
RokkerMur - 26. Januar, 22:40
sie scheinen bürokratischer...
sie scheinen bürokratischer geworden zu sein ;)
RokkerMur - 26. Januar, 22:38
Bei der Gelegenheit:...
Bei der Gelegenheit: kann mir mal jemand Dativ und...
blogger.de:esperanza.sueno.realidad - 6. September, 16:29
Stimmt, ...
eigentlich würde mein Kommentar reichen ...
sokrates2005 - 12. Januar, 15:38

Historisches

Oktober 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 4 
 8 
 9 
10
13
15
16
18
20
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 

Suchen Sie was?

 

Für Statistiker

Online seit 4740 Tagen
Stand: 3. Oktober, 10:31
Stats by Net-Counter.net
GVISIT

Werbung muß auch sein

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB


Auto
Basteln
Gemüse und Obst
Hund und anderes Getier
Lieblingsmöbelhaus
Poesie
Sexblog
Sky Europe
Sonstiges
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren